Hans-Carossa-Gymnasium Landshut, Freyung 630a, 84028 Landshut 0871-92236-0 post@carossa-gymnasium.de

Besuch und Vortrag des Zeitzeugen zweiter Generation Steven Anson am HCG

2023Zeitzeugen
Kürzlich organisierten die zwei P-Seminare „Erinnerungskultur“ des Gymnasiums Ergolding (Leitung: H. Fischer) und des Hans-Carossa-Gymnasiums (Leitung: Y. Löken und B. McMahon) zusammen mit dem zweiten Vorsitzenden des Stolpersteine-Vereins, Franz Gervasoni, den Zeitzeugenbesuch von Steven Anson, einem Holocaust-Überlebenden der zweiten Generation, an den zwei Schulen.
Im Hans-Carossa-Gymnasium begrüßte Schulleiter OStD Markus Heber sowohl die Gäste Steven und seine Frau Hilary Anson aus Schottland als auch die Zuhörer*innen, darunter Frau Dr. Doris Danzer vom Stadtmuseum und Herr Dr. Mario Tamme vom Stadtarchiv. Er verwies dabei u.a. auf die immerwährende Notwendigkeit, sich der Vergangenheit zu stellen, vor allem dann auch, wenn diese unbequem und unangenehm ist. Franz Gervasoni sprach danach ein kurzes Grußwort, das mit den mahnenden Worten des Zeitzeugen Max Mannheimer an die junge Generation schloss, dass sie nicht schuld an dem sind, was war, aber verantwortlich dafür, dass es nicht mehr geschieht.
In einem eindrücklichen Vortrag stellte Steven Anson verschiedene Lebensstationen seines Vaters Martin Ansbacher in Deutschland als auch dessen Flucht nach Großbritannien vor. Fotografien und Fotos von Dokumenten als auch Original-Aufnahmen von Martin Ansbacher und seiner Familie gaben ein eindringliches Bild dieser Zeit wieder. So waren Martin Ansbacher und seine Eltern 1932 aufgrund der antisemitischen Ausschreitungen von Leutershausen nach Landshut gezogen. Dort betrieben sie gemeinsam mit ihren Verwandten das Geschäft „Textilhaus M. und W. Ansbacher“ in der Altstadt. Martin Ansbacher wurde aktives Mitglied im Achdorfer Fußballclub. Doch auch in Landshut wurde die Familie Opfer der nationalsozialistischen Diktatur: 1935/36 musste das Textilhaus geschlossen werden, da der Mietvertrag aufgekündigt wurde. Sie fanden einen Hausbesitzer, der ihnen trotz Drohungen der NSDAP einen neuen Mietvertrag für die leerstehenden Räume am Isargestade 728 gab. Eindrücklich schilderte Steven Anson die schrecklichen Ereignisse, die seinem Vater und seiner Familie in der Reichspogromnacht widerfuhren. Ihre Wohnung in der Seligenthaler Straße 38 als auch das Geschäft wurden verwüstet, Martin Ansbacher und andere Familienmitglieder brutal zusammengeschlagen und verhaftet. Nach der Entlassung der Männer aus dem damaligen KZ Dachau wurde das Geschäft zwangsverkauft und ein Teil der Familie schaffte es, nach Großbritannien zu emigrieren, um sich dort ein neues Leben aufzubauen. Viele weitere Familienmitglieder jedoch überlebten den Holocaust nicht. Im zweiten Teil des Vortrages zeigten Steven Anson und seine Frau Hilary Anson, wie auf vielfältige Weise den Opfern des Nationalsozialismus gedacht wurde und wird. So sah man als jüngstes Beispiel, dass in Augsburg 2021 eine Straße nach der Familie der Großmutter mütterlicherseits benannt wurde: „Familie-Einstein-Straße“.
Danach hatten die Schüler*innen noch Gelegenheit, dem Zeitzeugen Fragen zu stellen. Im Anschluss überreichte Martin Anson der Schule ein Freundschaftszertifikat (s. Bild).
Für Oktober 2023 ist eine Stolpersteinverlegung der beiden P-Seminare in Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv geplant, so auch für Martin Ansbacher sowie seine Eltern Guido und Babett.

Yvonne Löken und Birgit McMahon

Aktuelles

  • Ergänzende Ausstellung des P-Seminars „Museum und Objekt“ zur Ausstellung „Landshut im Nationalsozialismus“ im LANDSHUTmuseum

    Ergänzende Ausstellung des P-Seminars „Museum und Objekt“ zur Ausstellung „Landshut im Nationalsozialismus“ im LANDSHUTmuseum

    Parallel zur kommenden Barock-Ausstellung in der Heilig-Geist-Kirche des LANDSHUTmuseums hat eine zweite Schülergruppe sich mit der Ausstellung „Landshut im Nationalsozialismus“ näher auseinandergesetzt.
  • Erfolg beim Haiku-Wettbewerb

    Erfolg beim Haiku-Wettbewerb

    Das HCG gratuliert Maria Kindsmiller (8C), die im Rahmen des Welt Haiku-Wettbewerbs (World Children’s Haiku Contest) den Sprung unter die 10 besten eingereichten Haikus in deutscher Sprache geschafft hat.
  • Schulbibliothek des Hans-Carossa Gymnasiums: Schülerinitiative zeigt Wirkung

    Schulbibliothek des Hans-Carossa Gymnasiums: Schülerinitiative zeigt Wirkung

    Nach einem Jahr intensiver Arbeit in und an der Schulbibliothek des Hans-Carossa Gymnasiums war es dann Ende letzter Woche für die Schülerinnen und Schüler des P-Seminars Schulbibliothek soweit: In einer Abschlusspräsentation durften sie vor Vertretern des Elternbeirats und der Schulleitung die Ergebnisse ihrer Arbeit präsentieren.
  • Kleidertauschcafé am HCG - ein großer Erfolg!

    Kleidertauschcafé am HCG - ein großer Erfolg!

    Kleidung verdient Wertschätzung - genau wie die Menschen, die sie herstellen.
  • Landesfinale Sportklettern in München-Freimann

    Landesfinale Sportklettern in München-Freimann

    Am 27. Juni nahm unsere Sportklettergruppe mit Emma, Charlotte, Rosalie, Jakob, Phillip und Paul am Landesfinale in München-Freimann teil.
  • Exkursion nach Engkofen

    Exkursion nach Engkofen

    Vor kurzem besichtigten Schülerinnen und ein Schüler des P-Seminars „Museum und Objekt“ die Kapelle zur Heiligen Dreifaltigkeit in Engkofen.
  • Erfolgreiche Gürtelprüfungen im Judo

    Erfolgreiche Gürtelprüfungen im Judo

    Die Judoka des Hans-Carossa-Gymnasiums traten in der vergangenen Woche zur Graduierung an und zeigten tolle Leistungen.

    Nächste Termine

    16 Juli
    18 Juli
    18 Juli
    Stadtteilbegehung der Klassen 5a und 5b
    18.07.2024 10:00 - 13:00
    18 Juli
    LogosStartseite

    Kontakt

     

    Hans-Carossa-Gymnasium
    Freyung 630a
    84028 Landshut

    Telefon: 0871-92236-0
    Telefax: 0871-92236-22
    AB: 0871-92236-29
    Mail: post@carossa-gymnasium.de