Hans-Carossa-Gymnasium Landshut, Freyung 630a, 84028 Landshut 0871-92236-0 post@carossa-gymnasium.de

Der Entstehungsprozess eines Carossaner-Bieres

1. Schritt

Geschrotete Malze

1

Je nach Braurezeptur werden verschiedene, geschrotete Malze in den Maischebottich gefüllt. Malz ist vorgekeimtes, getrocknetes Getreide, meistens Gerste, welches um den Maischeprozess zu ermöglichen, geschrotet wird.

2. Schritt

Brauwasserzugabe für das Einmaischen

2

Die im wasserdurchlässigen Bottich eingefüllte Malzmischung, wird zum Einmaischen in das auf ca. 55°C temperierte Brauwasser gegeben. Ein spezielles Maischeprogramm mit bestimmten Temperaturrasten wird durchgeführt. Die Rasten ermöglichen den stärkeabbauenden Enzymen, die bereits beim Keimen des Getreides gebildet wurden, in ihrem jeweiligen Temperaturoptimum zu arbeiten. Ziel des Maischeprozesses ist es, die im Malz enthaltene Stärke in vergärbaren Zucker umzuwandeln.

3. Schritt

Iodprobe zur Überprüfung der Stärkeumwandlung in Zucker

3

Mithilfe der Iodprobe kann überprüft werden, ob die Stärkeumwandlung in vergärbaren Zucker abgeschlossen ist. Tritt keine charakteristische Blaufärbung nach Zutropfen von Iod-Kaliumiodidlösung auf, ist keine Stärke mehr vorhanden. Das Ziel des Maischeprozesses ist erreicht.

4. Schritt

Läutern nach dem Maischeprozess

4

Der wasserdurchlässige Maischebottich wird aus dem Brauwasser gehoben und verankert. Es beginnt der Läutervogang. Die Malzrückstände, der so genannte Treber, werden von der Bierwürze, die den vergärbaren Zucker und weitere für den späteren Geschmack des Bieres verantwortlichen Stoffe enthalten, getrennt.

5. Schritt

Nachguss zum Auswaschen des Restzuckers

5

Beim Nachguss wird eine bestimmte, vortemperierte Wassermenge zugegeben, um den Restzucker aus den Malzrückständen herauszulösen.

6. Schritt

Hopfenzugabe

6

Ein Teil des Hopfens wird bereits beim Hochheizen der Würze zugegeben, ein anderer Teil meistens erst beim Würzekochen. Die Bitterstoffe im Bitterhopfen sorgen für die charakteristische Bitterkeit des Bieres, einen stabilen Schaum und sie haben konservierende Wirkung. Aromastoffe im Aromahopfen verleihen dem Bier seinen charakteristischen Geschmack.

7. Schritt

Würzekochen

7

Die Würze kocht mit den zugegebenen Hopfensorten wallend bei 100°C. Dabei wird die Bierwürze sterilisiert und von unerwünschten Substanzen befreit, die später den Gärprozess und den Geschmack des Bieres beeinträchtigen könnten. Der vollständige Brauprozess dauert je nach Biersorte mehrere Stunden.

8. Schritt

Gärprozess nach Hefezugabe

8

Nach dem Abfüllen in ein Gärfass wird die sterile Würze auf Raumtemperatur abgekühlt und eine obergärige Hefe zugegeben, deren Temperaturoptimum bei ca. 20°C liegt. Das Gärfass wird mit einem Gärspund verschlossen. Ziel der Gärung ist es, mithilfe von Hefeenzymen den in der Würze gelösten Malzzucker in Alkohol umzuwandeln. Als Nebenprodukt entsteht Kohlenstoffdioxid, welches für den Kohlensäuregehalt des Bieres verantwortlich ist. Überschüssiges Kohlenstoffdioxid kann über den Gärspund entweichen. Nach 2-3 Wochen ist im Gärspund keine Gasentwicklung mehr sichtbar. Ein sicheres Zeichen für das Ende der Gärung. 

9. Schritt

Flaschenabfüllung

9

Die vergorene Würze wird nach Zugabe einer zuvor berechneten und für die Flaschengärung erforderlichen Zuckerlösung in Flaschen abgefüllt.

10. Schritt

Verschließen der Flaschen mit Kronkorken

10

Das abgefüllte Bier wird luftdicht mit Kronkorken verschlossen.

11. Schritt

Flaschengärung

11

Die Flaschengärung dauert nochmals etwa 2 Wochen. Das Bier wird bei Raumtemperatur gelagert, damit die noch im Bier enthaltenen Hefepilzzellen optimale Bedingungen haben und erneut mit der Verstoffwechslung des zugegebenen Zuckers beginnen. Der endgültige Alkohol- und Kohlensäuregehalt des Bieres entsteht bei diesem letzten Gärvorgang. Für den abschließenden Reifeprozess werden die Flaschen weitere 2-4 Wochen kühl gelagert.

12. Schritt

Etikettieren der Flaschen

12

Das fertige Bier erhält ein Etikett mit seinem Namen und weiteren für den Verkauf erforderlichen Informationen.  

Prost!

Unser Carossaner 2024!

13

Ein obergäriges Vollbier mit erfrischend, spritzigem Geschmack. Prosit!

Carossaner

Nächste Termine

17 Juni
Peers-Projekt der Klasse 7a
Datum 17.06.2024 08:45 - 10:20
17 Juni
Peers-Projekt der Klasse 7c
17.06.2024 10:40 - 12:10
18 Juni
18 Juni
Erste-Hilfe-Modul Klasse 11a
18.06.2024 08:00 - 09:30
18 Juni
Erste-Hilfe-Modul Klasse 11b
18.06.2024 09:35 - 11:25
LogosStartseite

Kontakt

 

Hans-Carossa-Gymnasium
Freyung 630a
84028 Landshut

Telefon: 0871-92236-0
Telefax: 0871-92236-22
AB: 0871-92236-29
Mail: post@carossa-gymnasium.de