Unsere Website verwendet sog. Cookies, Google Fonts, Google Maps und weitere datenschutzrelevante Plugins. Durch Click auf den Button stimmen Sie unserer Richtlinie zu Cookies und der entsprechenden Datenübertragung an Dritte (auch in die USA) sowie unserer Datenschutzerklärung zu.
Aktuelle Mitteilungen
2018Schuelerzeitungspreis
Die Schülerzeitung Caro des Hans-Carossa-Gymnasiums Landshut wurde am 5. November 2018 im Konferenzzentrum der Hanns-Seidel-Stiftung im Rahmen des Schülerzeitungspreises „Die Raute“ als beste Schülerzeitung für Gymmasien in der Kategorie „Informationsvielfalt“ ausgezeichnet. Lobend hervorgehoben wurde beispielsweise, wie die Redaktion das Leitthema Gerechtigkeit aus unterschiedlichen Blickwinkeln bearbeitet hat. So nahmen Redakteure an einer Gerichtsverhandlung des Jugendgerichtes in Landshut teil und verfassten darüber eine Reportage. Ferner wurde der ehemalige Fifa- und Bundesligaschiedsrichter Wolfgang Stark zum Thema Videobeweis und Gerechtigkeit auf dem Fußballplatz interviewt. Neben einem weiteren Interview mit der Bundestagsabgeordneten Nicole Bauer (FDP) zu diesem Leitthema verfassten einige Schüler auch einen gut recherchierten und verfassten Artikel, der sich kritisch mit der fragwürdigen Herstellung von Smartphones auseinandersetzt.
Eine Jury, die sich aus Journalisten und Vertretern der Hanns-Seidel-Stiftung zusammensetzte, traf ihre Auswahl unter rund 170 Einsendungen. Die Sieger erhielten die Trophäe Die Raute (in Anlehnung an die Raute im Stiftungs-Logo) sowie 300 Euro Preisgeld. Der Preis "Die Raute" wird seit dem Schuljahr 2009/10 an Schülerzeitungsredaktionen von Mittelschulen, Realschulen, Gymnasien, Förderschulen und Beruflichen Schulen vergeben und dient der Förderung journalistischen Nachwuchses.

Bericht bei Isar TV:
https://www.isar-tv.com/mediathek/video/preis-fuer-schuelerzeitung-des-hans-carossa-gymnasiums/

Foto:
Der Amtschef des Bayerischen Kultusministeriums Herbert Püls (links), Juryvorsitzende Stefanie von Winning (2.v.l.) mit dem Team der Schülerzeitung Caro und Stiftungsvorsitzende Prof. Ursula Männle (rechts) bei der Preisverleihung im Konferenzzentrum München