Unsere Website verwendet sog. Cookies, Google Fonts, Google Maps und weitere datenschutzrelevante Plugins. Durch Click auf den Button stimmen Sie unserer Richtlinie zu Cookies und der entsprechenden Datenübertragung an Dritte (auch in die USA) sowie unserer Datenschutzerklärung zu.
Aktuelle Mitteilungen
2018SpanienaustauschHP
Extreme verschiedenster Art erlebten die 20 Schüler der 10. und 11. Jahrgangsstufe des Hans-Carossa-Gymnasiums sowie die beiden Lehrkräfte Angela Köstler und Andreas Spendel, die kürzlich die spanische HCG-Partnerschule in Logroño, La Rioja, besuchten. Zu Beginn begrüßte der Direktor die Gruppe und danach gab es für alle am Austausch Beteiligten ein kleines Frühstück. Ungewohnt und extrem für viele Schüler war, dass ihre Gastfamilien frühestens um 22 Uhr zu Abend essen, die Schule dann aber bereits um 8.15 Uhr beginnt. Ein weiteres Extrem zeigte sich bei den Temperaturen: Morgens hatte es 5 Grad, nachmittags konnten die Temperaturen aber schon mal 25 Grad erreichen. Das warme und schöne Wetter kam den Schülern am Dienstag zugute. Mit zwei spanischen Austauschlehrern wurde der kleine Ort Laguardia im Baskenland besichtigt, ein UNESCO-Weltkulturerbe mit etlichen romanischen Bauwerken. Am Mittwoch strahlte wieder die Sonne und alle Schüler fuhren zusammen nach Zaragoza, der Hauptstadt Aragoniens. Hier wurde der beeindruckende Aljafería-Palast sowie das Wahrzeichen der Stadt – die Basílica del Pilar, das größte barocke Bauwerk Spaniens – besichtigt. Ein weiteres Extrem schließlich beendete die Exkursion nach Zaragoza: Die Schüler konnten Mitbringsel im größten Einkaufszentrum Spaniens kaufen.
Am Donnerstag folgte ein anderes extremes Ereignis: Die gesamte Schule mit all ihren Lehrern und Schülern wanderte zwei Stunden auf dem Jakobsweg nach La Granjera, wo alle gemeinsam picknickten, grillten und Ball spielten. Am Freitag schließlich gab es einen tränenreichen Abschied von den spanischen Lehrkräften und Schülern. Ein Kleinbus holte die deutschen Schüler ab und brachte die gesamte Gruppe nach Bilbao, wo die deutschen Schüler und Lehrer unter anderem über die moderne Calatrava-Brücke zum noch moderneren Guggenheim-Museum spazierten, einem extremen Bau von Frank Gehry. Glücklich und erschöpft und mit vielen materiellen und immateriellen Mitbringseln und Erfahrungen im Gepäck kam die Gruppe am Freitag spätabends in München an.
Angela Köstler