Unsere Website verwendet sog. Cookies, Google Fonts, Google Maps und weitere datenschutzrelevante Plugins. Durch Click auf den Button stimmen Sie unserer Richtlinie zu Cookies und der entsprechenden Datenübertragung an Dritte (auch in die USA) sowie unserer Datenschutzerklärung zu.
Aktuelle Mitteilungen
Umweltstück des Unterstufentheaters als Auftakt zum „Tag der Menschlichkeit“ am HCG

2018UnterstufentheaterHP
„So viele erwachsene Leute! Die könnten das ja nachmachen, wenn sie den letzten grünen Fleck in ihrer Stadt noch retten wollen!“, erklärt der Pfarrer, gespielt von Johannes Jakubik, am Ende des Stücks „Keine zweite Autobahn! Rettet das Mausbachtal!“. Das Theaterstück wurde von 25 Schülern des Unterstufentheaters am Mittwoch, 11.07., am Hans-Carossa-Gymnasium mit viel Spielfreude aufgeführt.
Das Stück war gleichzeitig die Auftaktveranstaltung zum Tag der Menschlichkeit, der am nächsten Tag am HCG stattfand. Bei ihrer Begrüßung stellte Angela Köstler, die Leiterin des Unterstufentheaters, heraus, dass die Rettung der Natur deshalb „menschlich“ sei, weil eine intakte Natur auch das Überleben der Menschen sichere, wohingegen die fortschreitende Zerstörung der Natur das Leben der Menschen bedrohe.
In der voll besetzten Pausenhalle des HCG sahen die Zuschauer, wie die beiden Schwestern Panjenka und Naima, gespielt von Saskia Knapp und Naima Romberger, fest entschlossen sind, den Bau einer zweiten Autobahn in und um ihre Stadt herum zu stoppen. Zuerst stehen die beiden auf verlorenem Posten, da sich ihre Mitschüler eher für ihr eigenes Aussehen und schnelle Autos interessieren, die eigene Familie im Alltagsstress keine Zeit für Demonstrationen findet und selbst der Pfarrer des Orts resigniert hat. Naima und Panjenka geben trotzdem nicht auf und am Ende schaffen sie es durch einige Tricks und die Hilfe dreier Professoren die Umwelt zu retten und die zweite Autobahn zu verhindern.
Die Unterstufenschüler spielten mit viel Esprit und Enthusiasmus, was mit tosendem Applaus belohnt wurde. Der Schulleiter Markus Heber überreichte am Ende der Vorstellung eine selbst gemalte Karikatur mit der Aufschrift „Gratias agimus“ und lud die Schüler damit zum Eisessen ein. Auch er betonte, dass der Umweltschutz ein äußerst wichtiges Thema sei, das zur Zeit leider etwas aus dem Blick geraten sei. Am darauf folgenden Tag gab es beim Tag der Menschlichkeit Projekte zu bestaunen, die Themen wie Umweltschutz, Toleranz, Gerechtigkeit und Menschenwürde wiederum aufgriffen. Am Donnerstagabend schließlich beendete das Mittelstufentheater unter der Leitung von Dr. Gerald Hofmann mit seinem Stück „Der Krug“ erfolgreich diesen wichtigen Tag, der damit von zwei Theateraufführungen umrahmt worden war.