Unsere Website verwendet sog. Cookies, Google Fonts, Google Maps und weitere datenschutzrelevante Plugins. Durch Click auf den Button stimmen Sie unserer Richtlinie zu Cookies und der entsprechenden Datenübertragung an Dritte (auch in die USA) sowie unserer Datenschutzerklärung zu.
Aktuelle Mitteilungen
2017IrischesTheaterHP
Die Schüler des Hans-Carossa-Gymnasiums bekamen kürzlich Englischunterricht der besonderen Art durch eine Theatergruppe von der Grünen Insel. Diese Besuche sind in den letzten Jahren zu einer beliebten Tradition geworden.
Die „Wilde Shamrock Theatre Company“ präsentierte drei Theaterstücke in der überfüllten Aula vor allen Klassen von der 7. bis zur 12.Jahrgangsstufe. Die Unterstufe wurde mit den Sagen und Mythen der Grünen Insel vertraut gemacht, eine Welt voller schalkhafter Kobolde und grausiger Geister. Da diese Gestalten auch das junge Publikum belästigten, wurde es teilweise recht turbulent. Die Mittelstufe machte im Stück „Pastport“ eine Zeitreise per Eisenbahn aus dem Jahr 2050 zurück ins Jahr 1852. Die hochpolitischen Themen von Internationaltät, Nationalismus, Migration und kultureller Identität wurden auf so humorvolle Weise behandelt, dass das interessierte Publikum bis zum Schluss gebannt zuhörte und begeistert applaudierte. Die Englischkurse der Oberstufe wurden durch einen Wettstreit im Himmel um die Position des wichtigsten Schriftstellers der englischen Sprache mit den Werken von Shakespeare, Oskar Wilde, Hemingway, Mary Shelley und der hysterischen Emily Bronte vertraut gemacht. Und den Schülern ist nun klar, dass man „Romeo und Julia“ locker in zwei Minuten erzählen und durchspielen kann.

Die zur Auflockerung eingestreuten Lieder gaben dazu einen unterhaltsamen Einblick in die mitreißende Musikalität der irischen Kultur, einschließlich der dabei bestimmenden Rolle des Guinness und der berühmten Pubs. Selbst eine kurze Einführung in den irischen Tanz fehlte nicht. Und weil die Schauspieler sich sehr über den anhaltenden Applaus ihres Publikums freuten, gab es viele Zugaben. Am Schluss waren sich Lehrer und Schüler einig, dass die Gruppe unbedingt im kommenden Jahr wieder engagiert werden sollte.

(Elmar Weber)