Aktuelle Mitteilungen
Pädagogischer Tag zum Thema „Digitales Lernen“
2017PaedTagHP
Für viele ist Digitalisierung der Schlüssel, um Bildung und Erziehung zu revolutionieren, Lernen 4.0 die Vision. Aber was wissen wir über den Einfluss von Digitalisierung auf den Lernprozess? Welche Möglichkeiten und Grenzen sind mit einer Digitalisierung verbunden? Und welche Konsequenzen ergeben sich daraus für pädagogische Interventionen? In einem informativen und kritischen Vortrag von Prof. Dr. Klaus Zierer von der Universität Augsburg wurden diese Fragen diskutiert und am Beispiel von Schule und Unterricht konkretisiert.
Zentral war dabei die These, dass Digitalisierung als Strukturmaßnahme wenig bringen wird. Denn viel wichtiger sind die Menschen, die diese Strukturen zum Leben erwecken. So verbessert laut Prof. ZIerer allein der Einsatz neuer Medien den Lernvorgang nicht per se, sondern hemmt ihn unter Umständen sogar, denn Digitalisierung kann sich mitunter negativ auf die Lernkultur auswirken. Dient das Tablet beispielsweise nur als Ersatz für die Tafel, wird es kaum zu einer stärkeren sozialen und kognitiven Vernetzung führen. Außerdem gibt es eine Reihe von Studien, die zu dem Schluss kommen, dass Studierende besser abschneiden, wenn sie mit der Hand mitschreiben und so das Gehörte besser durchdringen.
Dies bedeutet nicht, dass die Digitalisierung keinerlei positive Auswirkungen hat oder besser: haben kann. Denn sie hat ihre Möglichkeiten. Aber entscheidend wird sein - wie bei jedem Medium - ob und wie es den Menschen gelingt, die Digitalisierung in pädagogische Interaktionen sinnvoll und passend zu integrieren. Wenn es gelingt, Menschen stärker miteinander sozial und kognitiv zu verbinden, dann findet ein Lernen 4.0 und somit ein nachweisliches Mehr durch Digitalisierung statt. Ob folglich eine Digitalisierung neue Möglichkeiten eröffnet oder schnell an ihre Grenzen stößt, hängt nicht von der Technik ab, sondern von den Menschen. Konkret sind es in erster Linie Pädagoginnen und Pädagogen, die mit Kompetenz und Haltung darüber entscheiden, wann es sich lohnt, digital zu lernen, und wann es besser ist, nicht-digital zu lernen. Kurzum: Pädagogik vor Technik!
Prof. Zierer regte interessante Diskussionen an und nach dem Vortrag wurden in Fachschaftsgruppen Konzepte erarbeitet und fachspezifisch zum Thema Digitalisierung diskutiert.